Os engenheiros de Bitcoin identificam e corrigem a vulnerabilidade em cadeias de bloqueio Decred, Btcd

Os engenheiros de software Crypto Genius identificaram um bug que anteriormente havia ameaçado a cadeia de bloqueio Bitcoin que poderia tornar os Decred e Btcd vulneráveis a atores maliciosos.

Como inicialmente relatado por Decrypt, Braydon Fuller e Javed Khan divulgaram seu relatório intitulado „Bitcoin Inventory Out-of-Memory Denial-of-Service Attack“ (Inventário de Ataque de Negação de Serviço fora da Memória) que delineou as vulnerabilidades nas duas cadeias de bloqueio.

A mesma vulnerabilidade foi identificada na cadeia de bloqueio Bitcoin em 2018 que foi então corrigida pelos desenvolvedores, conforme delineado no início do relatório de Fuller e Khan:

„A vulnerabilidade foi descoberta na sexta-feira, 22 de junho de 2018 por Braydon Fuller da equipe do protocolo Bcoin da Purse. Na época da descoberta, isto representava mais de 50% dos nós Bitcoin anunciados publicamente com tráfego de entrada e provavelmente a maioria dos mineiros e das trocas“.

A vulnerabilidade foi revelada em 9 de julho de 2018 aos mantenedores do Bitcoin Core e do Litecoin Core e foi ’secretamente‘ corrigida no dia seguinte.

A mesma ameaça foi então retomada por Khan em junho de 2020, observando a vulnerabilidade na cadeia de bloqueio Btcd antes que a pesquisa identificasse que a cadeia de bloqueio Decred estava também em risco em julho de 2020. Esta última poderia ter sido particularmente devastadora, pois 100% dos nós Decredidos estavam em risco, assim como os nós que servem filtros de bloco para as carteiras Bitcoin Lightning.

Embora a principal ameaça da vulnerabilidade permitisse a um atacante fechar essencialmente as cadeias de bloqueio em questão, o relatório também alega que a vulnerabilidade de negação de serviço poderia ter tido conseqüências financeiras diretas.

Um ataque através deste método poderia resultar na perda de tempo de mineração, ou no consumo excessivo de eletricidade, desligando certos nós, atrasando os blocos ou causando a partição da cadeia de bloqueio. Os contratos também poderiam ser interrompidos, o que poderia afetar „o comércio, as trocas, os swaps atômicos, os escrows e os canais de pagamento HTLC da rede de relâmpagos“.

Como funciona

Esta vulnerabilidade poderia ser explorada por um atacante, que seria um nó na rede em questão enviando uma enorme quantidade de mensagens de invasão de transação com diferentes hashes abaixo do limite máximo de 49.999 itens, omitindo os dados de transação necessários.

Isto poderia ser ainda mais exacerbado pelo uso de múltiplos pares no que efetivamente seria um ataque de negação de serviço (DDoS) dedicado.

„Com uma conexão de 1Gbps (125 MB/s), seria possível enviar cerca de 83 mensagens inv com 49.999 itens por segundo, dando uma taxa máxima de 4.166.584 itens inv por segundo. A memória crescerá o mais rápido possível para enviar dados para o nó, até que ele trave ou trave a máquina em uso de disco swap em vários minutos“.

Nunca explorada

De acordo com o relatório, as vulnerabilidades nessas várias cadeias de bloqueio nunca foram exploradas devido à velocidade em que foram corrigidas.

As últimas versões das correntes de bloqueio Dcrd e Btcd foram lançadas no final de agosto e corrigiram as vulnerabilidades.

DIE CORONAVIRUS-KRISE KÖNNTE DIE GRÖßTE PRÜFUNG FÜR DEN BITCOIN SEIN

So sehr viele sagen, dass Bitcoin unkorreliert ist, selbst die Kryptoindustrie ist vom jüngsten Ausbruch von COVID-19 nicht verschont geblieben.

Wie die meisten anderen Anlageklassen brachen auch die Krypto-Währungen am „Schwarzen Donnerstag“ ein und erlebten ihren schlimmsten Absturz seit Jahren. Und wie die meisten anderen Branchen haben auch eine Reihe führender Firmen in den letzten Wochen Personal im Krypto-Raum entlassen.

Vor dem Hintergrund des Präzedenzfalls könnte man leicht vermuten, dass bei einem weiteren Absturz der Wirtschaft auch die Kryptoindustrie und der Preis von Bitcoin Billionaire weiter einbrechen sollten. Doch nach Ansicht einer wachsenden Zahl von Investoren und Analysten werden die Grundlagen der Krypto-Währungen durch diese Krise nur gestärkt.

Eine Firma, Ryze – ein Krypto-Investitions-Startup, das sich auch in der Forschung versucht – ging sogar so weit zu sagen, dass die anhaltende Krise die Bühne für „Bitcoins bisher größte Prüfung“ bereite.

Wie viele Nutzer hat Bitcoin Billionaire?

DER AUSBRUCH VON COVID-19 KÖNNTE DER GRÖßTE SEGEN FÜR BITCOIN SEIN

Einem von Ryze verfassten Bericht zufolge haben der anhaltende Ausbruch von COVID-19 und die entsprechenden wirtschaftlichen Auswirkungen das Potenzial, ein massiver Segen für Bitcoin zu sein.

Das Unternehmen erklärte, dass mit dem auf die Spitze getriebenen Fiat-System – negative Zinssätze und Gelddrucken in Hülle und Fülle sind der Inbegriff dafür – das Potenzial besteht, dass die Inflation rapide ansteigt, die Zentralbanken scheitern und das Vertrauen in alternative Gelder wächst.

Dieses Zusammentreffen monetärer und geopolitischer Faktoren ist wahrscheinlich ein perfekter Sturm, von dem Bitcoin profitieren dürfte, so ein weiterer Bericht von Arcane Research.

Er geht noch weiter als das: Chris Burniske von Placeholder Capital ging sogar so weit zu sagen, dass der gesamte Krypto-Raum, nicht nur Bitcoin, von den sozioökonomischen Auswirkungen des Ausbruchs profitieren könnte.

Burniske betonte, dass „neue Technologien in dem Maße aufsteigen, wie alte Systeme brechen, und dass es oft einer Krise bedarf, um die Mängel des alten Systems vollständig aufzudecken“.

ES GIBT IMMER NOCH EINE CHANCE AUF EINE KEHRSEITE

Obwohl das makroökonomische Setup scheinbar perfekt ist, um den Preis für Bitcoin und möglicherweise andere Kryptowährungen auf neue Höchststände zu treiben, ist es nicht so einfach.

Wie bereits zuvor von Bitcoinist berichtet, ist Goldman Sachs der Ansicht, dass es wahrscheinlich eine Verschiebung der Dynamik im S&P 500-Index geben wird, der im vergangenen Monat um etwa 35% gestiegen ist.

Die Analysten sagten, dass sie angesichts der Tatsache, dass großkapitalisierte Aktien, wie Microsoft und Amazon, in letzter Zeit kleinere Unternehmen übertroffen haben, befürchten, dass ein „großer“ Abschwung an den Märkten folgen wird:

„Starke Rückgänge in der Marktbreite in der Vergangenheit haben oft große Marktabschwächungen signalisiert. Enge Marktbreiten können über längere Zeiträume anhalten, aber vergangene Episoden haben unterdurchschnittliche Marktrenditen und mögliche Umkehrungen der Dynamik signalisiert.

Bitcoin könnte von diesem Trend beeinträchtigt werden, da die Federal Reserve Bank von Kansas City kürzlich festgestellt hat, dass die Kryptowährung in Zeiten wirtschaftlicher „Stressphasen“ eine leichte positive Korrelation zum S&P 500 aufweist.